EIN TEMPEL, DER AUGEN UND HERZEN HEILT

Tee und Zen in guter Gesellschaft erleben(Ichibata Yakushi)

Nach Jahren der Exerzitien in Kyoto und London kehrte der Mönch Iizuka in seinen Heimattempel in Shimane zurück. Hier ist er der leitende Mönch des Ichibata-Yakushi-Tempels, der in Japan auf eine lange Geschichte blickt und heilsame Wirkungen auf die Augen haben soll. Er liegt etwa 200 Meter über Meereshöhe, so dass man vom Tempel aus den Blick über den See schweifen lassen kann. Die Besichtigung dieses majestätischen Bauwerks lässt sich mit einer Zen-Meditation, einer Tee-Zeremonie (sado) und einem vegetarischen Mahl (Reservierung erforderlich) verbinden. Mit etwas Glück ist ein Mönch zugegen, der dem Besucher diese Aktivitäten in englischer Sprache vermittelt.  


In San’in geht alles ein wenig langsamer vonstatten, und so spürt der Besucher schon auf dem Weg, der ihn zum Tempel führt, wie er immer ruhiger und sein Herz immer leichter wird. Mönch Iizuka weiß viel über seine geistlichen Übungen und seine Zeit in London zu berichten und gewährt dem Besucher seltene und faszinierende Einblicke in das Leben der Mönche in diesem Tempel. 


Die Sado-Zeremonie findet in einem Teehaus statt, das Herr Fumai sehr schätzte: Er war ein Meister des Sado und spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte dieses Brauchs. Wenn Mönch Iizukas Frau da ist, serviert sie den Besuchern den Tee. Normalerweise herrscht bei Teezeremonien eine eher strenge Atmosphäre, doch in so angenehmer Gesellschaft wie der von Mönch Iizuka und seiner Frau lauscht man entspannt der Geschichte von ihrer ersten Begegnung und stellt Fragen, während man sich einem perfekten Teegenuss hingibt.   


Es gibt wohl kaum einen angenehmeren Weg, japanische Kultur und Tradition kennenzulernen, als bei diesem entspannten Aufenthalt in San’in, in der wohltuenden und herzlichen Gesellschaft von Mönch Iizuka und seiner Frau. 

ALLES SEHEN

You may also like

Mitokusan 

Mitakien

Tottori-Dünen

ALLES SEHEN

Wo liegtSAN’IN